Gemacht für das Binnenrevier

Rivers & Seas bietet besondere Funktionen für Binnengewässer

Detaillierte Karten

Flüsse, Seen und Wasserstraßen mit Tonnen, Brücken und Ankerplätzen

Brückenhöhen

Liste der Durchfahrtshöhen der Brücken voraus, Warnung bei zu niedrigen Brücken

Schleusen-Informationen

Telefonnummern, Funkkanal und Öffnungszeiten von Schleusen schon bei der Anfahrt

Höchstgeschwindigkeiten

Anzeige der im befahrenen Streckenabschnitt erlaubten Geschwindigkeit

Entfernung und Fahrzeit

Berechnung von Wegstrecke und Zeit zu Lesezeichen, Schleusen und Brücken

Offline-Karten

Kartenbereiche laden und auf dem Wasser ohne Internet-Verbindung verwenden

Plane deine Fahrt

Das Planungswerkzeug ist ideal für gewundene Flüsse, Wasserwege und Seenketten. Zeichne die Strecke einfach mit dem Finger, Rivers & Seas berechnet dir die Länge und Fahrzeit. Unterwegs weist dir auf der Karte eine rote Linie den Weg.

  • Etappen und Fahrzeiten planen
  • Ziele mit Lesezeichen markieren
  • Streckenempfehlungen einzeichnen
  • Strecken als Offline-Karten laden

Ich benutzte eure Software seit über zwei Jahren und befahrenen 2.500 km Wasserstraßen. Nachdem ich viele Jahre Laptop-Software für ca.300 € genutzt habe, fiel mir Rivers & Seas in die Hände. Voller Hoffnung, weil es meiner Meinung nach das einzige Programm/die einzige App ist die mit Höhenangaben an jedem Hindernis aufwartet. Das hätte ich bei diesem geringen Preis nicht erwartet.

Peter T.
Fly-Fahrer

Nach 500 Kilometern aus dem Ruhrgebiet bis vor die Schleuse Wusterwitz: Den gesamten Weg habe ich mit Rivers & Seas navigiert. Und es ist einfach ein tolles Programm. Im Vergleich zu anderen Apps besticht die tolle Grafik, inzwischen hat sich auch das Ausprobieren und Wechseln zwischen verschiedenen Apps erledigt: Rivers & Seas hat das Finale bei mir bereits gewonnen!

Karl-Heinz Czierpka
Motorkreuzer Tremonia 2.0

Ich benutze euer App jetzt das dritte Jahr und bin super zufrieden, auch weil es immer weiterentwickelt wurde. Damit sogar besser als teure Plotter. Kompliment und vielen Dank.

Ralf S.
Potsdam

Rivers & Seas für iPad im App Store laden

Häufig gestellte Fragen

Antworten auf häufige Fragen und erste Schritte mit Rivers & Seas

Rivers & Seas läuft auf allen iPads aller Generationen in normal, mini, Air und Pro.

Allerdings haben nur die iPad mit Mobilfunk-Funktion ein echtes GPS, um die aktuelle Position zu bestimmen. Es empfiehlt sich für die Verwendung mit Kartenapplikationen daher ein iPad mit Mobilfunk-Funktion.

Nur-WiFi-iPads haben kein echtes GPS. Sie bestimmen ihre Position anhand von WLAN im Umkreis. Auf dem Wasser, wo keine bekannten WLAN sind, gibt es keine Positionsbestimmung. Rivers & Seas (und jede anderen Karten-App) kann außerhalb von Städten den Standort nicht verfolgen.

Du kannst mit einem Nur-WiFi-iPad einen externen GPS-Empfänger verwenden, z.B. den GNS Navilock GPS/GLONASS 2000 BT (hier bei amazon). Damit haben dann auch die Nur-WiFi-iPad eine echte Positionsverfolgung.

Ohne Standortbestimmung läuft Rivers & Seas auch auf einem Nur-WiFi-iPad. Mit den Offline-Karten kannst du die Karten für eine Strecke oder dein Heimatrevier vor der Fahrt im WLAN herunterladen, so dass du unterwegs kein Internet benötigst. Oder du stellst über ein Handy mit einen lokalen WLAN-Hotspot die Internetverbindung her.

Rivers & Seas läuft auch auf einem iPad mit nur Wifi. Mit den Offline-Karten kannst du die Karten für eine Strecke oder dein Heimatrevier vor der Fahrt im WLAN herunterladen, so dass du unterwegs kein Internet brauchst. Oder du stellst über dein Handy mit einem lokalen WLAN-Hotspot die Internetverbindung her.

Allerdings haben Nur-WiFi-iPads kein echtes GPS. Sie bestimmen ihre Position anhand von WLAN im Umkreis. Auf dem Wasser, wo keine bekannten WLAN sind, gibt es keine Positionsbestimmung. Rivers & Seas (und jede anderen Karten-App) kann außerhalb von Städten den Standort nicht verfolgen.

Du kannst mit einem Nur-WiFi-iPad einen externen GPS-Empfänger verwenden, z.B. den GNS Navilock GPS/GLONASS 2000 BT (hier bei amazon). Damit haben dann auch die Nur-WiFi-iPads eine echte Positionsverfolgung.

Eine kostenlose Demoversion gibt es nicht.

Du kannst Rivers & Seas aber auch so ohne Risiko kaufen und ausprobieren. Wenn dir Rivers & Seas nicht gefällt, kannst du dir den Kaufpreis unter reportaproblem.apple.com erstatten lassen. Suche dort in der Liste deiner Käufe nach Rivers & Seas und schildere kurz den Grund für deinen Rückgabewunsch.

Begründete Rückgabewünsche innerhalb angemessener Zeit nach dem Kauf werden von Apple in der Regel erstattet.

Apps für iPad oder iPhone sind ausschließlich im App Store erhältlich. Neben der Zahlung mit Kreditkarte, kannst du dort auch iTunes-Gutschein-Karten einlösen und Apps von diesem Guthaben kaufen. iTunes-Gutschein-Karten erhältst du in vielen Supermärkten und an Tankstellen (meist an der Kasse).

Du kannst iTunes-Gutschein-Karten auch online kaufen, wo du dann oft mit einfacher EC-Karte oder Online-Überweisung bezahlen kannst. Solche Online-Shops findest du hier.

Rivers & Seas enthält die Karten für alle Reviere mit allen Aktualisierungen. Es fallen keine weiteren Kosten für Karten an.

Rivers & Seas funktioniert sehr intuitiv:

Die Leiste links mit Informationen zu den Brücken und Schleusen voraus erscheint sobald du mit dem iPad auf einer Wasserstraße mit Brücken und Schleusen fährst.

Lesezeichen setzt du wie in Apple Karten durch langes Tippen auf die Karte.

Strecken fügst du in der Streckenliste mit "+" hinzu und zeichnest sie dann mit dem Finger ein. Wenn Du eine Strecke eingezeichnet hast, kannst Du sie in der Liste über den Pfeil rechts neben der Strecke als Offline Karte herunterladen.

Die Einstellungen von Rivers & Seas findest bei den generellen Einstellungen deines iPads (Home > Einstellungen > Rivers & Seas). Hier kannst Du die Abmessungen deines Bootes und deine Reisegeschwindigkeit eintragen.

Um das auf dem Sofa auszuprobieren, kannst du in den Einstellungen einen Demo-Modus einschalten. Im Demo-Modus kannst du die Position des Bootes mit Finger-Tipps auf die Karte simulieren. (Vergiss nicht, den Demo-Modus beim echten Einsatz auf dem Wasser wieder auszuschalten.)

Um deine Position anzuzeigen benötigt Rivers & Seas (wie alle Karten-Apps) die GPS-Ortungsdaten vom iPad. Bitte überprüfe folgendes:

  • Hast Du ein iPad mit Mobilfunk-Funktion? Nur diese haben einen GPS-Empfänger. Siehe auch die eigene Frage dazu.
  • Hast du unter Home > Einstellungen > Datenschutz > Ortungsdienste die Ortungsdienste eingeschaltet und auch für Rivers & Seas den Zugriff auf deinen aktuellen Ort zugelassen?
  • Ist unter Home > Einstellungen > Rivers & Seas die Funktion "Ortungsdienste verwenden" eingeschaltet und "Demo-Modus aktivieren" ausgeschaltet?
  • Hast du in Rivers & Seas die Positionsverfolgung aktiviert (Pfeilsymbol ganz oben links)?
  • Hat das iPad freie Sicht zum Himmel, so dass es GPS Signale empfangen kann?

Tippe dazu zwei Mal auf das Ortungssymbol links oben in der Symbolleiste. Die Karte wechselt in eine fahrtweisende, verfolgende Ansicht, so wie bei einem Kartenplotter oder einem Navi im Auto.

Achte darauf, dass das Ortungssymbol blau bleibt: Wenn man die Karte von Hand verschiebt, schaltet die Verfolgung in der Karte ab, damit man den verschobenen Bereich anschauen kann. Die Karte läuft nicht mehr mit, das Ortungssymbol wird golden. Um die Verfolgung wieder einzuschalten nochmal das Ortungssymbol antippen: Es wird wieder blau, die Karte verfolgt wieder der Position.

Die Leiste mit Informationen zu Brücken und Schleusen erscheint, wenn Du dich mit dem iPad ein paar Sekunden auf oder auch neben einem Wasserweg bewegst.

Auf dem Wasserweg gilt dabei ein Korridor von 250 Metern links und rechts der Mitte eines Flusses, Kanals, Fahrwassers oder Weg durch einen See. Am Rand von sehr breiten Flüssen oder Seen, kann es sein, dass Rivers & Seas den Bezug zur Wasserstraße verliert. Fahre wieder etwas näher in die Mitte, dann sollte die Leiste wieder erscheinen.

Sobald du auf einer Wasserstraße auf eine Schleuse zufährst, erscheint diese in der linken Leiste zusammen mit den Brücken auf der Strecke. Wenn du die Schleuse dort antippst, wird die Stecknadel auf der Karte gesetzt. Um die Details der Schleuse anzuzeigen, auf das (i) in der Beschriftung der Stecknadel tippen.

Die Abmessungen und die Reisegeschwindigkeit deines Bootes kannst du in den Einstellungen von Rivers & Seas eintragen. Diese findest du bei den generellen Einstellungen deines iPads (Home > Einstellungen > Rivers & Seas).

Nein. Sobald du auf einer Wasserstraße fährst, werden dir die Brücken und Lesezeichen voraus angezeigt. Du musst nichts vorbereiten.

Du kannst dir die Strecke und die Ankunftszeit zu Zielen anzeigen lassen. Es gibt zwei Möglichkeiten:

A) Du bist unterwegs und willst wissen, wie weit und wie lange es zu einer Position noch ist:

Um die Distanz und Fahrzeit zu einem Ziel zu sehen, setzt du eine Stecknadel oder ein Lesezeichen am Zielort. Sobald du auf dem gleichen Wasserweg in Richtung Ziel fährst, erscheinen links in der Leiste die Distanzen zu Lesezeichen - und auch Stecknadeln, sowie Brücken und Schleusen. Wenn nach ein paar Sekunden Fahrt eine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit ermittelt ist, werden auch die Zeiten angezeigt.

Rivers & Seas berechnet Strecke und Fahrzeit zu Zielen bis zu 100 km auf der Wasserstraße voraus. Die Passierdauer und Öffnungszeiten von Schleusen oder Brücken werden bei der Fahrzeit eingerechnet. (Strecken über abzweigende Wasserwege kann Rivers & Seas noch nicht verarbeiten. Das ist geplant.)

B) Du willst zur Planung die Länge und Fahrtdauer einer Strecke im Voraus wissen:

Zeichne mit dem Streckenwerkzeug die geplante Strecke ein und Rivers & Seas zeigt dir in der Leiste am oberen Kartenrand für die Strecke die Länge und Fahrtdauer auf Basis der voreingestellten Reisegeschwindigkeit an (hier ganz nach rechts blättern). Deine voreingestellte Reisegeschwindigkeit kannst Du in den Einstellungen angeben (Home > Einstellungen > Rivers & Seas).

Koordinaten kannst du einfach in der Suche eingeben. Als Suchergebnis erhältst du die Stelle und das nächstgelegene Objekt. Diese antippen, und du hast eine Stecknadel auf der Karte, die du als Lesezeichen speichern kannst.

Wenn du auf einer Wasserstraße auf dieses Lesezeichen zufährst, siehst du es in der linken Leiste mit Distanz und Zeit bis dorthin.

Routen kannst du in Rivers & Seas in Form von Strecken planen:

Um Strecken auf Flüssen leicht einzutragen, werden diese als frei zeichenbare Linien erstellt (und nicht mit geraden Linien zwischen Wagepunkten verbunden):

    • 1. Tippe in der Symbolleiste auf das Symbol mit den beiden Fähnchen und der Linie
    • 2. Füge mit "+" eine neue Strecke hinzu
    • 3. Zeichne die Strecke mit dem Finger in der Karte ein

Während des Zeichnens kannst du die Karte mit zwei Fingern verschieben. Die Länge und Fahrzeit der Strecke werden in der oberen Leiste (diese nach links schieben) und in der Liste der Strecken angezeigt.

Eingezeichnete Strecken kannst du als Offline-Karten herunter laden, sodass unterwegs kein Internet benötigt wird. Dazu einfach in der Liste der Strecken auf den Pfeil im Kreis neben der Strecke tippen.

Um eine Strecke abzufahren, kannst du diese in der Karte anzeigen. Dazu tippe die Strecke in der Streckenliste an. (Eine Anzeige des Kurses zum Abfahren der Strecke gibt es in der aktuellen Version noch nicht.)

Mit dem Stift unter der Streckenliste kannst du die angezeigte Strecke bearbeiten.

Um keine Strecke in der Karte anzuzeigen, tippe auf das "X" unter der Streckenliste.

Eine automatische Berechnung einer Route zwischen zwei Orten wie im Auto, gibt es in Rivers & Seas noch nicht. Das ist geplant.

Strecken werden mit dem Finger als Linie eingezeichnet. Während des Bearbeitens von Strecken (Stift) verschiebt man den Kartenausschnitt mit zwei Fingern.

Die erste gezogene Linie wird die Strecke mit Start- und Zielfähnchen. Diese Strecke kann man am Anfang und am Ende verlängern. Mit dem Radiergummi kann man ganze Linien oder auch Teilstücke entfernen. So lassen sich Abschnitte korrigieren und (mit dem Stift) wieder neu zusammenfügen. Man kann bestehende Teilstücke zu einer Strecke hinzufügen, in dem man ein Ende des Teilstückes mit der Strecke verbindet.

Mit dem "X"-Symbol unter den Strecken, entfernt man eine angezeigte Strecke aus der Karte, ohne die Strecke zu löschen.

Um zusätzlich zu einer Strecke (Linie) ganze Bereiche wie Seen oder Städte zum Herunterladen zu markieren, zeichnet man ohne abzusetzen einen geschlossenen Kringel drum herum, so dass der Bereich rot schattiert angezeigt wird.

Beim Laden einer Offline-Strecke werden Abschnitte, die schon in einer anderen Offline-Strecke enthalten sind, wieder verwendet und nicht noch einmal geladen. Ändert man eine Offline-Strecke, werden die Änderungen automatisch heruntergeladen. Man muss das nicht erneut anstoßen.

Eine Strecke löscht man, indem man in der Liste darüber streicht. Bei Offline-Strecken werden dabei auch die heruntergeladenen Karten gelöscht.

Das Zeichnen von Linien oder Kringeln ist erst ab einer regionalen Zoomstufe möglich. Man kann also nicht Europa zum Herunterladen markieren. Der Radiergummi arbeitet dagegen auf allen Zoomstufen.

Eine Routenplanung von Punkt zu Punkt macht Rivers & Seas noch nicht. Sobald man aber auf einer Wasserstraße fährt, werden die Brücken und Schleusen auf einer Strecke von 100 km voraus in der linken Leiste angezeigt.

Die Seezeichen und Symbole in unserer Karte richten sich nach dem internationalen Standard für Seekarten, der sogenannten INT1. Eine Erläuterung dieser Zeichen findest Du in diesem PDF.

Setze eine Stecknadel in den Gewässerverlauf, und sie zeigt dir die genaue Kilometrierung an dieser Stelle an.

Offline-Karten lädst du, indem du die Strecke, die du fahren willst einzeichnest und dann herunterlädst.

Dazu in der Symbolleiste das Icon mit den zwei Fähnchen antippen und unter der (leeren) Liste auf das "+". Die Strecke dann mit dem Finger in die Karte einzeichnen. Danach in der Liste der Strecken (zwei Fähnchen) auf den Pfeil rechts neben der Strecke tippen und die benötigten Karten werden geladen. (Die Wasserstraße muss nicht zusätzlich eingekringelt werden.)

Ebenso kannst du statt Strecken (Linien) gewünschte Bereiche einkreisen und herunterladen. Den Kreis in einem Zug ziehen. Dieser wird dann rot schraffiert. Um bei geplanten Strecken keine rot schraffierten Bereiche in der Karte zu haben, ist es sinnvoll zusätzliche Bereiche in einer eigenen Strecke zu laden.

Änderst Du eine Strecke mit Offline-Karten, werden die benötigten Offline-Karten automatisch nachgeladen, bzw. nicht mehr benötigte Offline-Karten vom iPad entfernt.

Rivers & Seas verwendet geladene Offline Karten automatisch, sobald keine Internet-Verbindung besteht.

Für Offline-Karten musst du keine Route planen. Es reicht grob einzuzeichnen, welchen Bereich du als Offline-Karte haben möchtest: Zeichne statt einer Strecke einfach einen Kringel um den Bereich herum, und achte darauf, dass es eine geschlossene gestrichelte Linie wird und der Bereich schraffiert ist.

Jeder Teil der Erde ist in Rivers & Seas als Offline-Karte verfügbar. Die Offline-Karten werden bei der ersten Anforderung von unserem Server erstellt. Das erfordert viel Rechenzeit, weshalb das Laden durchaus mehrere Stunden dauern kann. So kann am Anfang der Eindruck entstehen, dass nichts passiert. Einfach abwarten. Wichtig ist dabei, Rivers & Seas im Vordergrund und das iPad eingeschaltet zu lassen, denn iOS beendet Apps im Hintergrund nach drei Minuten, so dass Rivers & Seas die Karten nicht weiter laden kann.

Erstellte Offline-Karten werden auf unserem Server zwischengespeichert. Eine beliebte Strecke wird also wesentlich schneller geladen, da sie auf dem Server bereits vorhanden ist und nicht neu erstellt werden muss.

Ja, sie muss geöffnet bleiben. Die Download-Funktion basiert noch auf iOS 6, damit die App auch auf dem ersten iPad 1 läuft. Daher werden Apps im Hintergrund nach 3 Minuten beendet.

Das bedeutet, dass man das iPad unter Umständen sehr lange eingeschaltet liegen lassen muss. Wenn die zu ladenden Bereiche aus beliebten Revieren sind, die bereits jemand anderes geladen hat, sind die Karten auf unserem Server bereits vorhanden und sollten schnell zu laden sein. Wenn nicht, werden die Karten live produziert. Das dauert leider einige Zeit, obwohl unser Server schon sehr schnell ist.

Wir haben vor, das in einem zukünftigen Update auf iOS 9 umzustellen. Dann werden Offline-Karten auch im Hintergrund geladen.

Die Offline-Karten belegen im iPad mehr Speicher als sie netto an Daten enthalten. Das liegt an einer Art Verschnitt im Speicher: Dateien werden vom iPad in immer gleich großen Blöcken abgelegt. Für die sehr kleinen Dateien der Rivers & Seas-Kartenelemente sind diese Blöcke zu groß, so dass unnötig Platz belegt wird.

Es ist als ob man Gummibärchen einzeln in Zigarettenschachteln verpacken würde. Das lässt sich leider nicht so einfach ändern.

Zum Entfernen der geladenen Offline-Karten lösche die dazugehörige Strecke. Sind für eine Strecke Offline-Karten geladen, kannst du beim Löschen entscheiden ob du nur die Offline-Karten entfernen oder die ganze Strecke löschen willst.

Wenn du den Eindruck hast, die Offline-Karten wurden nicht korrekt entfernt, aktiviere in den iPad-Einstellungen bei Rivers & Seas (Home > Einstellungen > Rivers & Seas) die Option „Offline-Strecken reparieren“. Beim nächsten Aufruf von Rivers & Seas werden dann alle Offline-Karten entfernt, die zu keiner Strecke mehr gehören. Das dauert, wie das Laden der Karten, aufgrund der großen Anzahl von Dateien recht lange. Bitte lasse das iPad, mit Rivers & Seas aktiv im Vordergrund, eine Weile eingeschaltet liegen.

Die Einstellungen findest du zentral bei den iPad-Einstellungen. Unter den allgemeinen Einstellungen ist dort eine alphabetische Liste der Apps mit ihren Einstellungen. Schaue hier unter "Rivers & Seas".

Mit Wassertiefen ist das so eine Sache: Während man die Welt über Wasser leicht kartografieren kann - und so die genauen Karten von OpenStreetMap und OpenSeaMap entstehen, die auch wir verwenden, - kann man Wassertiefen nicht sehen, sondern nur mit geeigneten Booten und Geräten messen - oder von den Hydrographischen Ämtern teuer kaufen. Das ist der Grund, warum die Karten von Rivers & Seas bisher noch keine Wassertiefen enthalten.

Um mit geeigneten privaten Booten und Geräten Wassertiefen für OpenSeaMap zu erfassen, gibt es das Projekt depth.openseamap.de. Jeder der ein Boot mit Tiefenmesser und Kartenplotter hat, kann hier seine Tiefendaten beisteuern.

Sobald diese Karten hinreichend viele Bereiche abdecken, werden wir sie in Rivers & Seas aufnehmen.

Du kannst Rivers & Seas auf weiteren iPads ebenfalls installieren. Melde dich dazu auf dem weiteren iPad mit deiner Apple ID im App Store an und gehe im App Store zur Seite von Rivers & Seas. Wenn du mit derselben Apple ID angemeldet bist, mit der du Rivers & Seas bereits gekauft hast, kannst du Rivers & Seas hier ohne erneuten Kauf aus dem App Store laden.

Wenn du die Lesezeichen und Strecken vom ersten iPad auch auf dem weiteren iPad haben möchtest, stelle das weitere iPad aus einer Sicherung des ersten iPad wieder her. Eine Synchronisation der beiden Geräte beherrscht Rivers & Seas noch nicht.

Nein, noch nicht. Eine iPhone-Version ist geplant. Es gibt allerdings noch keinen konkreten Termin.

Nein, noch nicht.

Wir arbeiten derzeit nicht aktiv an einer Android-Version, auch wenn wir das letztes Jahr vorhatten. Die Produktion einer Android-Version rechnet sich finanziell leider nicht. Es wird in absehbarer Zeit kein Rivers & Seas für Android geben.

Wir sind eine Digitalagentur die große Internetprojekte realisiert. Genaueres findest du unter www.mediaworx.com. Rivers & Seas ist eine Art Hobby von uns, für das wir Mitarbeiter einsetzen, die gerade an keinem anderen Projekt arbeiten. Nur so können wir eine solch aufwändige App zu einem günstigen Preis anbieten.

Ein iPad wird schnell zu heiß, wenn es am Steuerstand in der Sonne liegt und gleichzeitig aufgeladen wird. Es schaltet dann ab und zeigt eine Temperatur-Warnung. Weiter verstärken kann das eine Hülle, die das iPad zu warm hält. Aus der Sonne nehmen und für eine gute Belüftung sorgen hilft.

Ein von der Sonne erwärmtes iPad wird durch die Ladekontrolle langsamer geladen, damit es nicht noch heißer wird. So kann es passieren, dass sich das iPad schneller entlädt, als es aufgeladen wird. Aus der Sonne nehmen, hilft auch hier.

Ursache kann aber auch ein schwacher Ladeadapter (Trafo) sein. Es gibt von Apple "USB Power Adapter" mit 5W, 10W und 12W. Je stärker, desto schneller wird das iPad geladen.